Was passiert, wenn jemand Flipped Classroom bei einer Lehrprobe verwendet

266163902_1280x848
Wenn man darüber nachdenkt, es ist wirklich verrückt, wie sehr unser digitales Leben von Impulsen von Außen bereichert wird. In meinem Fall, erhalte ich – oft mehrmals in der Woche – zahlreiche Ideen von Kolleginnen und Kollegen über Twitter, Facebook und Blogs usw. Absolut verrückt, dass eine Wortmeldung, Gedanke, oder Frage mich auf die Idee bringt, etwas in meiner Unterrichtspraxis einzubauen und auszuprobieren, um auf diese Weise das Lernen für meine Schülerinnen und Schüler zu unterstützen.
Als ich vor zwei Wochen mir eine Aufnahme eines Interviews mit Sebastian Schmidt (flippedmathe.de) auf youtube zuschaute, fiel der Gedanke, oder besser gesagt die Frage: Was passiert, wenn jemand Flipped Classroom bei einer Lehrprobe verwendet. Möglich? Machbar? Gerne gesehen?

Dies war für mich eine sehr spannende Vorstellung. Da ich mich im sechsten Semester meines Lehramtsstudiums befinde, stand ich nämlich kurz davor, meine letzte Lehrübung zu halten.

Neben meiner Ausbildung durfte ich seit drei Jahren an einer Neuen Mittelschule in Wien unterrichten. Im eigenen Unterricht habe ich seit einigen Monaten viele gewinnbringende Erfahrungen mit Flipped Classroom machen können. Lässt sich diese Methode vor einer anderen Klasse, die mich nicht kennt, irgendwie erfolgreich umsetzen?

Erfreulicherweise hatte mein Betreuer nichts dagegen, da er selber eigene Erklärvideos regelmäßig einsetzt. Das Fach war Officemanagement und Angewandte Informatik und das Thema war Verzeichnisse in Word. Ich entschied mich für die “In-Flip”-Version, was bedeutet, dass die Lernenden sich die Videos NICHT VORHER (das wäre bei einer Lehrübung gar nicht gegangen) sondern WÄHREND der Stunde ansehen. Hier sind die Videos (sowie Schritt-für-Schritt-Anleitungen die ich ebenfalls vorbereitete).
Welche Vorkehrungen waren dazu nötig?

Für die Internetverbindung plante ich Hotspots zu nutzen, sowohl meine als auch die der Jugendlichen. Ich bereitete QR-Codes vor, damit die Links sofort aufgerufen werden konnten. Auch nahm ich acht Tablets mit, um die Chancengerechtigkeit in der Stunde zu sichern. Ich bin davon ausgegangen, dass die Lernenden Kopfhörer mithätten.

Wie war der Ablauf?

Ich hielt mich am Anfang der Stunde relativ kurz, teilte die Tablets aus und erklärte den Ablauf. Ich habe gemerkt, dass dies das erste Mal für die Lernenden war mit Tablets, QR-Codes und Erklärvideos im Unterricht umzugehen. Daher habe ich mich bemüht, zu zeigen und zu demonstrieren wie dieses oder jenes funktioniert. Das Ziel war, dass sie die Videos als Anleitung nutzen, damit sie Verzeichnisse in einer Rohdatei selbst erstellen.

Wie kam es bei den Lernenden an?

In der kleinen Lerngruppe von acht Personen konnte ich schnell erkennen, dass manche ohne viel Unterstützung gut zu recht kamen und manche technische Erklärungen benötigten. Zwei Schüler haben zeitweise den Fokus verloren und mussten daran erinnert werden, dass sie den Arbeitsauftrag erledigen sollten. Durch diese lernzentrierte Methode war es möglich, dass ich alle Arbeitsplätze „besuchen“ konnte, Fragen direkt beantworten konnte um mich zu vergewissern, ob ein Lernfortschritt tatsächlich statt findet. Die große Mehrheit hat es geschafft die Aufgaben zu erledigen, was mich sehr gefreut hat.

Würde ich das wieder machen?

Es kommt darauf an. In meiner eigenen Klasse nahm ich mir am Anfang die Zeit zu erklären, wie man mit Erklärvideos lernt und wie Flipped Classroom funktioniert. Diese Zeit fehlt natürlich bei einer 50-minutigen Unterrichtsstunde in einer fremden Klasse. Einige hätten von einer zusätzlichen Einschulung der Geräte und Methode profitiert. Nichtsdestotrotz konnte ich beobachten, wie gespannt sie die Inhalte aufnahmen. Mit einer Doppelstunde wäre es noch besser gewesen.

Rahmen: Lehrprobe/Lehrübung

Zugegeben, es war ein bisschen gewagt in diesem Rahmen mit Erklärvideos zu arbeiten. Dennoch habe ich das Gefühl, dass die Rechnung aufging. Da ich in der Methode geübt bin, war es für mich nicht schwierig, die nötige Unterstützung zu geben. Auch bin ich daran gewöhnt zu improvisieren wenn die Technik nicht mitspielt, daher war ich weder nervös noch unsicher. Ich bin eine Erfahrung reicher: Es ist möglich mit Erklärvideos in diesen Rahmen zu arbeiten. Es erfordert eine gute Vorbereitung sowie und ein Plan-B oder -C für alle Fälle.

Was passiert also, wenn jemand Flipped Classroom bei einer Lehrprobe verwendet? Dasselbe wie beim Regelunterricht. Es gibt gute Chancen, dass es gelingt! 🙂

Advertisements

3 Comments

  1. Vor einigen Jahren habe ich mal einen kompletten Kurs zur Nutzung von Textverarbeitung und Tabellenkalkulation mit OpenOffice nach dem Europäischen Computer Führerschein erstellt und dazu dann Übungsaufgaben und entsprechende Dateien. Bei den Schülerinnen und Schülern der Klasse 10 an einer Hauptschule kam das leider nicht so gut an. Es war ihnen zu mühsam, sich die Videos anzuschauen und dann eigenständig die Aufgaben zu lösen. Ich denke, das lag aber vor allem an der Einstellung der Schüler.
    Für eine Lehrprobe könnte ich mir Flipped Classroom durchaus vorstellen. Man muss es gut begründen, denke ich. Die Methode hat ihren Sinn und das sollten auch Fachleiter nachvollziehen können.

    Gefällt mir

    1. Ja bin deiner Meinung was die Nutzung bei Lehrproben betrifft.

      Interessant re dein „Altbestand“. Wäre interessant es im youtube Zeitalter zu testen. Meine SuS sind 14 Jahre alt und lieben die Videos.

      Gefällt mir

  2. Für eine Lehrprobe spielen die Vorbereitungs-Videos für zu Hause ja eventuell nur indirekt eine Rolle. Man muss ja nicht nur die Schüler was machen lassen, sondern kann auch eine Großgruppen-Übung a la „Aktives Plenum“ (Christian Spannagel) durchführen. Da ist man als Lehrer zwar auch nicht so ganz aktiv, aber man kann an den richtigen Stellen sich geschickt einbringen.
    Bei einem Ref bei mir war das Aktive Plenum optimal, es hat zu ihn gepasst, weil, während die Schüler über das Thema sprachen, könnte er sich genau überlegen, wie er darauf eingeht. Allerdings ohne Videos vorher.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s