Recommendations on World Book Day

As educators, reading is a fact of our professional lives. In honour of World Book Day, here are just a few of the books that have helped to sculpt my thinking, which I heartily recommend.

mehr-als-0-und-1-e-book

Beat Döbeli Honegger Mehr als 0 und 1. ( Amazon Link)

 

51B3xhNrmdL._SX320_BO1,204,203,200_

Bernie Teilung & Charles Fadel. 21st century skills. (Amazon Link)

 

Cathy Davidson. Now you see it. (Amazon Link)

517eR2z-NFL._SX331_BO1,204,203,200_

Clayton M. Christensen. Disrupting Class, Expanded Edition: How Disruptive Innovation Will Change the Way the World Learns. (Amazon Link)

 

Don Tapscott. Grown up digital. (Link)

 

George Couros. The Innovator’s Mindset. (Amazon Link)

 

Sheryl Nussbaum-Beach. The Connected Educator (Amazon Link)

 

A. J. Juliani. Inquiry and Innovation in the classroom. (Amazon Link)

 

Monica Burns. Tasks before apps: Designing Rigorous Learning in a Tech-Rich classroom (Link)

 

Ron Ritchhart, Mark Church, Karin Morrison. Making Thinking Visible (Link)

 

Dan Pink. Drive. The surprising truth about what motivates us. (Amazon Link)

Bonus – one of my all-time favourite books. 

41J4CZZNiGL._SX322_BO1,204,203,200_

A Short History of Nearly Everything by Bill Bryson (Amazon Link)

 

Enjoy!

 

Image by ninocare under CC0

SaveSaveSaveSaveSaveSaveSaveSaveSaveSave

Advertisements

DSGVO: Meine To-Dos

Ich lebe in Europa, bin Lehrerin, arbeite bei vielen Projekten mit. Somit habe ich mit personenbezogenen Daten zu tun. Wie viele andere habe ich mich gefragt, welche Schritte ich unternehmen muss, meine Webseiten und meine beruflichen Praxis, datenschutzkonform gemäß der DSGVO zu gestalten. Seit einigen Wochen wird auf Twitter viel über dieses Thema diskutiert. Hier haben die Bildungspunks ein Zumpad und eine Sammlung an Ressourcen veröffentlicht, damit Antworten und Lösungen kollaborativ gefunden werden können.

Als ich die Barcamp EDUnautika in Hamburg am 7. April 2018 besuchte, war ich bei einer Session namens „DSGVO und Digitaler Workflow“ von @foorbie dabei. Die Notizen zur Session sind hier zu finden. Diese Session war wertvoll, weil mir klar wurde, dass ich noch viel tun und entscheiden muss. Kudos an @foorbie, weil sie es geschafft hat, die Teilnehmenden zu motivieren, Schritte zu setzen. Was habe ich getan und was muss ich noch tun?

Auf meiner persönliche To-Do- Liste steht:

  • Alle Webseiten datenschutzkonform zu gestalten. Hier habe ich noch nicht angefangen, weil ich mir noch überlege, in welcher Form meine WordPress-Webseiten weiter gehen sollen.
  • Meine Clouddienste verschlüsseln. Mithilfe von Diensten wie Cryptomator ist es möglich, Daten auf Dropbox, Google Drive und OneDrive mit einem Tool zu verschlüsseln.
  • Daten von Schülerinnen und Schüler, die ich nicht mehr benötige, dauerhaft zu entfernen. Ich habe verschiedene Lernplattformen (cloudschool.org, lms.at, Google Classroom) über die Jahre verwendet, und war bisher nicht immer dahinter, die Daten der SuS nach unserer Zusammenarbeit zu löschen.
  • Ein System für die Anonymisierung und Pseudonymisierung von Daten der SuS entwickeln, um eine sichere Arbeitsumgebung zu gewährleisten.
  • Für jede Klasse und jedes Fach eine eigene, personalisierte Datenschutzerklärung am Anfang des Schuljahres unterschreiben lassen, damit Eltern sowie Kinder und Jugendlichen wissen, wie ihre Daten verarbeitet werden, und welche Online-Tools wir nutzen werden. Als Verarbeiterin von Daten habe ich die Pflicht, die Zwecke zu nennen.

Webseite auf WordPress

Da ich die Koordination für das Projekt „Ö1 macht  Schule“ mache, habe ich folgende To-Do Liste aufgesetzt und teilweise umgesetzt. Die Webseite ist selbstgehostet auf WordPress.

  1. Webseite per SSL verschlüsseln. Tooltipp: Let’s Encrypt.
  2. Cookie-Erklärung einrichten. Auch muss entschieden werden – per Du oder per Sie? Verlinkung auf Infoseite und Opt-out?
  3. Google Analytics entfernen. Falls vorhanden ausschalten.
  4. Eine eigene Seite für die Datenschutzbestimmungen einrichten. Text anpassen und Webseiten-Betreiber nennen.
  5. Lösung für iFrames finden. Eingebettete Elemente tracken IPs. D. h. entweder individuelle Lösungen finden (wie Plugin z. B. für youtube Videos einrichten), Inhalte anders darstellen oder sie entfernen.
  6. Plugin für Webseiten-Statistik auf „anonym“ einstellen. Hier können Plugins die Besucherzahlen ohne IPs tracken.
  7. Google Fonts selbst hosten. Da eine Nutzung ohne Tracking an Google nur so möglich ist.
  8. Dialogfelder für Kommentare und Kontaktformular mit Checkbox einrichten. Hier sollen Nutzerinnen und Nutzer die Weitergabe ihrer Daten explizit zustimmen (Kasten darf nicht im Voraus „abgehackt“ werden).
  9. Drittanbieter Referrers entfernen.
  10. Eine Lösung für Emojis finden. Hier ist eine Erklärung, weshalb dies nötig ist.
  11. Social Media Icons datenschutzkonform gestalten. Diese haben wir derzeit entfernt.

Ist nicht so schlimm, oder? emojismiley

DSGVO und Schule

Für die Schule hat die DSGVO weitreichende Konsequenzen für alle Lehrerinnen und Lehrer. Ich habe Fragen und ein Paar Antworten in diesem Online-Dokument zusammengefasst.

dsgvoschule

Last but not least …

Da ich eine Vielzahl an Online-Tools in meiner Praxis verwende, wollte ich wissen, was die Toolanbieter an Maßnahmen für die Implementierung der DSGVO umsetzen. Ich habe mich entschlossen, Kahoot, Evernote und Learningapps direkt zu kontaktieren und danach zu fragen. Ihre Antworten sind kundenorientiert und allgemein gehalten, daher denke ich, dass es OK ist, sie hier zu posten. Das habe ich geschrieben.

Dear Team!

As a user of your platform, please inform me about measures you have implemented/will implement to your software to be GDPR compliant.

I am a teacher and collect student data in my daily work. Students visit notes with their mail accounts/individual IPs – are these tracked? What procedure is in place to have their tracking data removed on request? Are your servers located in the EU or elsewhere?

Thanks for your prompt response.

Alicia Bankhofer

Hier die Antwort von Evernote:

Hello,

Thank you for contacting Evernote support. My name is (removed) and I will be assisting you. I understand you have questions about Evernote and GDPR compliance.

As we make clear in our Three Laws of Data Protection, Evernote is committed to protecting the privacy and security of our users’ data. We believe that GDPR complements our existing data protection policies and processes, giving us a solid foundation and helping us maintain a strong commitment to data privacy. In addition to updating our Privacy Policy to reflect our new obligations, we are implementing processes in place to support users seeking to export or access their personal data in a seamless way, and training our staff on how build and design privacy-conscious products.

To help guide our readiness initiatives, Evernote actively collaborates with privacy experts from the Center for Democracy and Technology (CDT) and the Future of Privacy Forum (FPF). Evernote continues to be EU-US Privacy Shield and Swiss-US Privacy Shield certified.

Being ready for GDPR is important to us and we welcome this opportunity to help our users understand what we’re doing to prepare. For Evernote users interested in learning more about GDPR and how we are adopting these principles, please contact us by email at privacy@evernote.com. Evernote Business customers looking for a data protection agreement should contact their customer success agent, or email privacy@evernote.com for more information.

Our GDPR Commitment

I hope this helps. Please feel to reach out with any further questions or issues.

Hier die Antwort von Kahoot:

Hi Alicia,

I’m (removed) , Thanks for reaching out!

Thanks for being concerned about the GDPR. The privacy of our users are very important to us. We are actually headquartered in Oslo, Norway and we have many users in Europe. We have therefore been preparing for the GDPR for quite some time. We will be compliant with the GDPR when it comes into effect throughout Europe as of May 2018 and are already making sure the data of our users are stored safe and as it should according to the GDPR.

Please check this link: https://kahoot.com/privacy-policy/

Happy Kahoot!‘ing!

Hier die Antwort von learningapps.org:

Dear Mrs. Bankhofer,

Thank you for your feedback. We endeavour to comply with DSGVO requirements wherever possible. We are currently revising the data protection information and will adapt it accordingly in the next few days. Data protection is very important to us: When accessing LearningApps.org, only data necessary to provide the service is collected and we do not pass on any personal data to third parties.

We would also like to point out that LearningApps.org is a non-profit organization, has no commercial interests and no advertising etc. is planned for the future. Detailed information on the sponsoring association „LearningApps – interactive learning modules“ can be found at http://verein.learningapps.org/ In particular, we refer here to Article 6 of the Articles of Association:
 „III. finances Art. 6 Sources of income The association finances its activities, in particular the operating costs of the platform, exclusively through donations from sponsors and patrons.

Kind regards,
(removed)

Ich denke, die Anbieter werden

Fazit

Ich behaupte nicht, mich ganz gut auszukennen. Bin aber froh, dass ich halbwegs Schritte definieren und selbst unternehmen kann, um die neue Verordnung gerecht zu werden. Jetzt heißt es, weiterhin forschen, darüber lesen und umsetzen. Wir schaffen das schon!

Links

Videoanleitung: WordPress DSGVO Google Fonts und Referrers händisch ausschalten https://youtu.be/jVXjSueixTc

Webinarreihe von Wirtschaftskammer Österreich: https://www.wko.at/service/wirtschaftsrecht-gewerberecht/webinare-dsgvo.html#heading_Basis_Webinar__Datenschutz_jetzt_neu_angehen_

Bildungspunkssammlung: Webseiten nach der DSGVO gestalten

Webseiten auf Sicherheit überprüfen: https://webbkoll.dataskydd.net/en

Datenschutz Checkliste für Blogs: https://datenschmutz.net/dsgvo-checkliste-fuer-blogs/

Datenschutzgeneratoren:

 

 

Titelbild unter CC0

Emoji Smiley unter CC0

 

SaveSaveSaveSaveSaveSaveSaveSave

Nothing compares to Padlet

The edtech educator‘s equivalent of “The sky is falling!“ happened this week, last Monday to be exact. A pop-up message when opening Padlet explained, in friendly but finite terms, that the service (including features I’ve grown accustomed to using daily) would no longer be completely free going forward. The options were pay to play, 99€ a year, or live with the exisiting quota awarded, in my case 136 boards.

Gut punch. Inner cries of “oh no!“ grew louder as I checked Twitter to see if this was somehow an April Fool‘s joke. It wasn‘t. „Nothing compares to Padlet“ weiterlesen

Die Zukunft des Lernens

Niemand von uns kann in die Zukunft schauen. Auch diejenigen von uns, die im Bildungsbereich tätig sind und – wie manche gerne sagen – Schülerinnen und Schüler auf „ihre Zukunft“ vorbereiten, wissen nicht inwiefern Vorhersagen und Prognosen Wirklichkeit werden.

Was wir dennoch tun können (und sollen) … gesellschaftlichen Entwicklungen aufmerksam folgen, um zu erkennen wie wir unsere Unterrichtspraxis gestalten können. Auf diese Weise können wir unsere kreative Energie gezielt lenken, mit dem  Ziel, dass Kinder und Jugendlichen am besten, und vor allem gerne, lernen.

Ich freute mich besonders als ich gefragt wurde, beim Tag der offenen Tür am Nationalfeiertag (26. Oktober 2017) im Bundesministerium für Bildung (jetzt BMBWF) die Zukunft des Lernens zu zeigen. Mit meiner Team-Kollegin an der Pädagogischen Hochschule Margit Stockreiter dürfte ich anhand von iPads demonstrieren, wie künftiges Lernen im Klassenzimmer aussehen „wird“.

 

Mit der Augmented Reality App Areeka haben wir gezeigt, wie Phänomene der Natur durch ein mobiles Endgerät andere Dimensionen annehmen. Besucherinnen und Besucher staunten, als sich ein Bild von Van Gogh dank Aurasma (HP Reveal) bewegte. Wir erzählten, wie Klassen sich über MysterySkype miteinander vernetzen können. Wir erklärten wie das umgedrehte Klassenzimmer (Flipped Classroom) funktioniert. Mit der LeLo App konnten wir Tiere zum Leben erwecken. Wir hörten viele „Ahas“ als man mithilfe von Virtuali-Tee den Körper durchleuchtet hat. Manche Kinder wollte nicht mehr aufhören!

Viele, die uns besucht haben, konnten bereits heute Einblicke im Lernen der Zukunft sehen und erleben. Darüber freuten wir uns sehr!

 

 

iPads für Beginner: Ideen für den Turnunterricht

Viele Lehrpersonen nutzen zahlreiche Fortbildungsangebote um zu erfahren, wie Digitale Medien im Unterricht didaktisch sinnvoll eingesetzt werden können. Besonders zu loben sind die, die wenig Computer-Kenntnisse haben, sich trauen dies zuzugeben und bereit sind, sich auf Neues für ihre Praxis einzulassen. Für solche Beginner sammle ich Ideen für den Einsatz von Apps und Plattformen, die das Lernen in spezifischen Fächern unterstützen kann. Wie sieht es beispielsweise im Turnunterricht aus? Welche Möglichkeiten gibt es, Tablets zu verwenden?  „iPads für Beginner: Ideen für den Turnunterricht“ weiterlesen

Mikrofortbildungen braucht das Land!

Lehrende sollten sich fortbilden. Grundsätzlich ist die Lernbereitschaft vieler Kolleginnen und Kollegen vorhanden. Vielen nutzen Angebote an der eigenen Schule, an Pädagogische Hochschulen oder online. Doch der hektischer Schulalltag erschwert die Sache schwer. Woher die Zeit und vor allem die Energie dafür finden? Zwischen vorbereiten, organiseren, präsentieren, korrigieren, kommunizieren und vieles mehr, muss privat Zeit für Familie, Entspannung oder Verpflichtungen auch noch sein. Nicht so leicht.

„Mikrofortbildungen braucht das Land!“ weiterlesen

Teachers of the internet, this is our time to shine!

It is no secret that the internet and related technological innovations have brought many opportunities for educators worldwide to connect with each other share resources and learn in ways not seen or experienced before. The world has become our classroom. And what goes on in our classrooms no longer stays behind closed doors.

These developments have the potential of enriching our communal learning journeys. Many teachers in online communities, social media or interest groups have shared their thoughts, impressions and experiences in the classroom – a habit which goes toward inspiring and informing colleagues and interested parties. Sites like Pinterest have proven popular with educators, showcasing the ideas and work of educators and their students.  However, some teachers are using internet fora to talk about (unflattering) things students or colleagues have done. With this blog post, I’d like to address this topic and give a few tips for the new school year. These tips may also prove to be handy for students of all ages. „Teachers of the internet, this is our time to shine!“ weiterlesen

How do YOU mindmap? Let us count the ways

I was recently in a training session in a small group of educators when we were tasked by the instructor to create a mindmap on a relevant topic of our subject curriculum. We all got to work and voilà! Each one of us created a mindmap, using different apps in each case, save one. I was amazed at the possibilities, not having realised the myriad options at our disposal. Here is a list of the apps we used. „How do YOU mindmap? Let us count the ways“ weiterlesen